• Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • August 11, 2020

Der rote Stuhl von Wesel

Wahlkampf – viele sagen, nur die intensive Nutzung des Internets und der sozialen Medien wie Facebook, Instagram etc. sei zeitgemäß und erfolgreich. Doch erreicht man damit alle Menschen, auch die, die sich noch gerne in der analogen Welt bewegen?
Meine Partei nutzt alle Kommunikations – und Informationsmedien! Heute haben wir unseren Wahlkatalog vorgestellt: Er wird in den nächsten Tagen in einer Auflage von 25.000 an alle Haushalte in Wesel verteilt.
Was hat es mit dem roten Stuhl auf sich?
Er steht symbolisch für den Sitz, den alle 25 Kandidatinnen und Kandidaten für Sie im Rat der Stadt Wesel einnehmen wollen, um gute, sachorientierte und soziale Politik für Sie und unsere Heimatstadt zu gestalten.
Ich finde, uns ist ein gutes Projekt gelungen! Besonders toll sind die Fotos von den Kandidatinnen und Kandidaten vor dem Hintergrund in allen Weseler Wahlbezirken – und immer mit dem roten Stuhl! Auch können Sie nachlesen, wofür die WeselPartei SPD und ich als Bürgermeisterin stehen.
Es war viel Arbeit, aber es hat auch großen Spaß gemacht, diese Broschüre zu erstellen. Vielen Dank an unseren Fotografen, an Ulla und alle anderen Akteure, die zur Erstellung dieser Broschüre beigetragen haben.
Ihnen wünsche ich großen Erkenntnisgewinn und viel Spaß beim Blättern. Es geht um:
DEINE STADT. DEIN LEBEN.DEINE WAHL.
13. September: Ulrike Westkamp und die WeselPartei SPD

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • August 2, 2020

Gedächtnis der Stadt

Kennen Sie eigentlich das Gedächtnis der Stadt? Die meisten sagen auch Archiv dazu.

Bis zu fünf Schenkungen erhält das Stadtarchiv Wesel pro Jahr. Das finde ich toll! Und bekanntermaßen braucht ein Gedächtnis immer neue Anregungen…

Jetzt haben Angelika Jaschik und Wilhelm Rottstegge dem Archiv aus dem Nachlass von Dr. Jürgen von der Trappen Bemerkenswertes überlassen: eine sehr gut erhaltene Chronik der Stadt Wesel von 1881, eine auf Leinen aufgezogene Karte des Niederrheins von circa 1930 und den von Dr. von der Trappen selbst gestalteten Fotoband „High Noon 1978“. Der Fotoband ist ein Unikat und zeigt systematisch aus verschiedenen Perspektiven, wie der Helm auf den Turm des Willibrordi-Doms aufgesetzt worden ist. Viele Weselerinnen und Weseler waren damals vor Ort dabei und haben auch noch die Fernsehaufnahmen vor Augen.

Dr. von der Trappen hat übrigens in Wesel als Lehrer an der Martinischule gearbeitet.

Leider entsorgen Erben oftmals wertvolle Nachlässe, weil ihnen die Bedeutung für die Weseler Geschichte nicht bekannt ist. Bevor etwas im Müll landet, sollte daher besser das Archiv in der Zitadelle einen fachkundigen Blick darauf werfen können. Auch die Nachwelt wird es danken. Die aktuelle Schenkung ist somit ein Glücksfall für die Stadt – und damit für heute und morgen!

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • Juli 21, 2020

Stadtbücherei zum Schnuppern

Eine Stadtbücherei bietet heutzutage weitaus mehr als „nur“ Bücher. So auch in Wesel. Digitale Angebote, CDs, Zeitungen, Zeitschriften, Ausstellungen zu „Mein kleines Hobby“, Bücherbabys und andere Veranstaltungen gehören wie Bücher dazu.

Interesse, das tolle Angebot auszuprobieren? Die Stadtbücherei bietet für 4 Wochen bis zum 15. August 2020 einen kostenfreien Leseausweis als Schnupperangebot an. Übrigens ist unsere Stadtbücherei zentral am Kornmarkt im Kulturcentrum beheimatet. Nichts wie hin!

Für den Bücherei-Besuch gelten die Auflagen zur Besucherregistrierung mit Kontaktdaten sowie die Hygiene- und Abstandsregeln. Die Kunden werden gebeten, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Die Computer-, Lese- und Arbeitsplätze können – mit Abstand – genutzt werden.

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • Juli 7, 2020

Ferien zu Hause

Was es nicht alles für kuriose Feiertage gibt! Oder wussten Sie etwa, dass heute der Tag des Freibades ist?


Dabei haben wir in Wesel doch ein besonders schönes – direkt am Rhein gelegen. Und es wird noch schöner, wenn der neue Biergarten in diesem Jahr eröffnet wird und das Kombibad in den nächsten Jahren folgt.
Unser Freibad – auch Badeanstalt genannt – war schon da, als ich 1969 erfolgreich meinen „Frei- und Fahrtenschwimmer“ erwarb. Ich erinnere mich gerne daran und an viele Tage im Freibad, zuerst mit meinem Vater und später in anderer Begleitung. Ach, was waren das schöne Zeiten!
Es gibt also völlig zu Recht den „Tag des Freibades“! Besuchen Sie unser Freibad mal wieder. Ich werde es in den nächsten warmen Tagen auch tun.

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • Juni 26, 2020

Schöne Ferien!

Was sind das nur für verrückte Zeiten, in denen ein kleiner Virus so große Auswirkungen hat – und viele Schülerinnen und Schüler es bedauern, nicht zur Schule gehen zu können?

Aber jetzt kommen die großen Ferien! Ich hoffe, Ihr könnt – trotz Corona – die Zeit genießen und vielleicht sogar verreisen, mit Euren Eltern oder mit Freunden/innen oder …. . Auch hier bestimmt das Virus, wohin es geht. Wenn Ihr nicht verreist, sondern zu Hause bleibt, hat unsere Heimatstadt einiges zu bieten: den Auesee, das Freibad und vieles mehr.

Lasst Euch nicht unterkriegen – und freut Euch auf die Schule, wenn sie nach den Ferien wieder losgeht. Hoffentlich wie früher – fünf Tage die Woche! Die Stadtverwaltung und ich werden alles tun, damit Ihr wieder einen ordentlichen Schulunterricht habt. Ferien sind schön, Schule ist wichtig!

Und seid achtsam, noch ist das Virus nicht besiegt.

Ich grüße Euch herzlich
Eure
Ulrike Westkamp
Bürgermeisterin

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • Juni 23, 2020

Corona-Warn-App ging an den Start

Der Corona-Ausbruch mit weit mehr als tausend Infizierten in einem Fleisch-Betrieb in Rheda-Wiedenbrück zeigt uns sehr deutlich: Das Virus ist nach wie vor aktiv und stellt eine potentielle Gefahr für uns alle dar. Dabei sind wir gerade dabei, uns vorsichtig einer gewissen Normalität im Alltag zu nähern.

Um das Virus weiter in den Griff zu bekommen, wurde die Corona-App entwickelt. Seit Donnerstag, 18.6., ist sie am Start. Der Presse war zu entnehmen, dass es bereits zwölf Millionen Downloads gibt. Das finde ich gut, denn je mehr Menschen die App nutzen, desto effektiver wird sie sein.

Fachleute setzen große Hoffnungen auf die App. Sie informiert Nutzer und Nutzerinnen nachträglich darüber, wenn sie sich in der Nähe von infizierten Personen aufgehalten haben. So sollen Infektionsketten schneller identifiziert und unterbrochen werden können.

Der Bundesgesundheitsminister betont, dass die App strenge Vorgaben beim Datenschutz erfüllen muss und absolut anonym läuft. Gleichwohl kann ich die Skepsis vieler Menschen wegen des Datenschutzes nachvollziehen.

Deshalb muss jeder und jede einzelne für sich persönlich abwägen, was schwerer wiegt: eigene Bedenken oder das Gemeinwohl.

Ich habe mich dafür entschieden, die Corona-Warn-App zu nutzen! Ich sehe sie als weitere Möglichkeit, das Virus einzudämmen. Dass die Hygiene- und Abstands-regeln von allen weiter eingehalten werden, versteht sich für mich von selbst!

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • Juni 9, 2020

Vesalia hospitalis

In vielen Ländern der Welt wird wegen des gewaltsamen Todes des Afroamerikaners George Floyd gegen Rassismus demonstriert. Wir müssen auch im eigenen Land gegen Rassismus, Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit kämpfen.

Unsere Heimatstadt Wesel trägt mit Stolz den Ehrentitel „Vesalia hospitalis“. Den haben unsere Vorfahren von Glaubensflüchtlingen aus den Niederlanden erhalten. Ich erinnere mich gut an den 29. Februar in diesem Jahr. Da haben wir in Wesel für Weltoffenheit und Toleranz und gegen Rassismus demonstriert.

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • Juni 3, 2020

Aufstellungsparteitag

Die Weseler SPD hat in ihrer über 100jährigen Geschichte schon vieles erlebt, aber es gibt immer noch Premieren. So auch am 03. Juni 2020 beim so genannten Aufstellungsparteitag für die Kommunalwahl am 13.September 2020.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde zunächst der Termin von April auf Juni verschoben. Dann musste ein Saal gefunden werden, der genügend Abstand zwischen den Delegierten sicherstellte. Die Lösung war das Städtische Bühnenhaus, das damit in vorstellungsfreien Zeiten kein Theaterstück aufführte, sondern einen wichtigen Akt der parteiinternen Kandidatenaufstellung.

Die „Wahlkreisdelegierten-Konferenz“ wählte mich mit 100% der Stimmen als Kandidatin für das Amt der Bürgermeisterin. Über diese erneute Nominierung habe ich mich sehr gefreut. Des Weiteren wurden für die 25 Wahlbezirke sowohl langjährig erfahrene Kommunalpolitiker/innen als auch einige „neue Gesichter“ gewählt. 

Nach erfolgreichen Kandidaturen in 2004, 2009 und 2014 kandidiere ich nun zum 4. Mal für das Amt. In meiner Rede habe ich meine Ziele für die ab November folgende Amtszeit vorgestellt:

  • Weitere Modernisierung der Schulen –  90 Millionen € in den 2020er Jahren und bedarfsgerechter Ausbau der Kinderbetreuung
  • Bezahlbarer Wohnraum – Bau durch private Investoren und die beiden Weseler Bauvereine und pragmatische Unterstützung durch die Stadt Wesel
  • Ausbau stationärer Pflegeeinrichtungen für Seniorinnen und Senioren (u. a. in Büderich)
  • Stärkung der Nahmobiliät und des ÖPNV
  • Lebendige Innenstadt und bedarfsgerechte Versorgung in den Ortsteilen
  • Leader: weitere Stärkung der Ortsteile
  • Stadt im Grünen – Erlebnispark Aue: Natur, Kunst und Erholung
  • Kombibad am Rhein mit Verlagerung des Minigolfplatzes an den Auesee
  • Klimagerechte Stadt: Förderung des Fahrradverkehrs, der E-Mobilität, Photovoltaik, Baumpflanzungen usw.
  • Verbesserung der Infrastruktur –  Autobahnabfahrt B 70, Südumgehung,
  • Betuwelinie, Radwegesanierung und –ausbau, schnelles Internet
  • Ich werbe um einen engagierten Wahlkampf aller SPD-Mitglieder, auch wenn die Corona-Pandemie klassische Wahlkampfformate beschränkt.

    • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
    • Mai 29, 2020

    Homepage geht an den Start

    Nicht zu früh und nicht zu spät – mit der Nominierung zur Spitzenkandidatin für das Amt der Bürgermeisterin am 3. Juni 2020 stelle ich auch meine neue Homepage für den jetzt beginnenden Wahlkampf vor.

    Seit 2004 bin ich als Bürgermeisterin für unsere Heimatstadt Wesel tätig. Wissenswertes über mich, meine Arbeit und meine Ziele für die nächste Amtszeit sowie die Möglichkeit zum Kontakt sind über diese Homepage abrufbar.

    Ich stehe für persönliche Gespräche auch weiterhin gerne zur Verfügung – natürlich in diesen Zeiten unter Beachtung der geltenden Corona-Regelungen. Anregungen und Kommentare können Sie aber auch per E-Mail an mich adressieren. Ich freue mich darauf! Sie erhalten zeitnah eine Antwort.