• Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • August 30, 2020

Wahlkampf – und alle machen mit!

In den letzten 14 Tagen vor der Wahl zur Bürgermeisterin und zum Stadtrat schalten fast alle Parteien in Wesel einen Gang höher. In unserer auch so belebten Innenstadt sind noch mehr Menschen unterwegs – mit Abstand und Maske kein Problem.

Tolle Unterstützung erhalte ich von den Jusos, engagierte und kreative junge Menschen! Es macht ihnen und mir Spaß, zusammen für den Erfolg bei der Kommunalwahl zu kämpfen. Herzlichen Dank, Ihr seid Spitze!

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • August 28, 2020

Würdevoller Neubürgerempfang

Im Ratssaal der Stadt Wesel konnten wir nun neun Menschen „live“ einbürgern. Sie waren zuvor bulgarische, türkische, mazedonische, russische und kosovarische Staatsangehörige. Viele von ihnen sind schon seit Jahren in Wesel heimisch.

Derzeit leben 62.685 Menschen in Wesel, davon besitzen 6261 Menschen eine ausländische Staatsangehörigkeit. Sie stammen aus über 100 Ländern.

Die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, ist mehr als ein Verwaltungsakt. Zum einen wird eine solche Entscheidung von Emotionen bestimmt. Zum anderen ist sie ein Bekenntnis zur Bundesrepublik Deutschland.

Ich gratuliere allen neuen deutschen Staatsbürgern und Staatsbürgerinnen zu ihrer Entscheidung! Corona bedingt musste die würdevolle Feier in einem kleinen Rahmen stattfinden. Ich habe mich gefreut, dass auch einige Ratsmitglieder und Familienangehörige der Einzubürgernden gekommen sind.

Wunderbar musikalisch abgerundet wurde der Empfang durch die Weseler Geigerin Sung Mi Marina Kim. Herzlichen Dank dafür!

.

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • August 25, 2020

IN WESEL ZUHAUSE

Deine Stadt. Dein Leben. Deine Wahl. Der Wahlkatalog der SPD – DIE WESELPARTEI stellt Ihnen die 25 Kandidatinnen und Kandidaten für Wesels Stadtrat vor. In 72 Punkten lesen Sie darüber, wie die SPD die Zukunft für unsere Stadt gestalten will. Online verfügbar über diesen Link:

https://www.yumpu.com/de/document/read/63919609/in-wesel-zuhause

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp

Begehrtes Grün

Für den Kleingarten gibt es viele Bezeichnungen. Er wird gerne auch Schrebergarten, Laube, Parzelle, Datsche usw. genannt.
In Wesel gibt es insgesamt neun Kleingartenanlagen. In über 250 Kleingärten finden hier Menschen Entspannung und Freude an der Gartenarbeit. Grüne Gärten leisten einen wertvollen Beitrag zum Stadtklima, sind sozialer Treffpunkt und ermöglichen, eigenes Gemüse anzubauen. Bewundernswert finde ich, welche kleinen Paradiese die Kleingärtnerinnen und Kleingärtner in Wesel geschaffen haben.


In einem Gespräch mit dem Stadtverbandsvorstand der Weseler Kleingärten zeigte sich, dass zukünftig durch den Bau der Betuwe-Linie und der Südumgehung eine Reihe von Kleingärten wegfallen wird. Daher finde ich es wichtig, nach einem Ersatzgrundstück in Wesel zu suchen. Dafür setze ich mich ein.
Kleingartenanlagen gibt es in Deutschland schon seit über 200 Jahren. Seit geraumer Zeit erfreuen sie sich so großer Beliebtheit, dass es längere Wartelisten gibt. Die Corona-Krise hat die Nachfrage nach Schrebergärten noch einmal verstärkt. Ich finde es gut, dass es auch in Wesel möglich ist, für wenig Geld im Jahr einen kleinen Garten zu nutzen!

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp

Neuer Standort notwendig

Auf unsere Feuerwehr in Wesel ist immer Verlass. Sie besteht aus fünf freiwilligen Löschzügen im Stadtgebiet Wesel, und zwar Stadtmitte, Bislich, Büderich, Ginderich und Obrighoven. Darüber hinaus haben wir unsere hauptamtliche Feuerwehr.  Herzlichen Dank für die tolle Arbeit! Auch unsere starke Jugendfeuerwehr kann sich sehen lassen. Sie sorgt für Nachwuchs aus den eigenen Reihen. Eine gute Feuerwehr braucht auch gute Rahmenbedingungen. Dazu gehört eine für die Bedürfnisse der Feuerwehr geeignete Unterbringung. Die Hauptwache Kurfürstenring ist im Laufe der Jahrzehnte zu klein geworden. Zügig nach dem II. Weltkrieg wurde am Ring 1946 die Feuerwache errichtet. Noch heute befinden sich hier die Haupt-und Rettungswache sowie der Löschzug Stadtmitte mit den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten. Dass ein Neubau vonnöten ist, konnte ich selbst bei „Hospitationen als Feuerwehrfrau“ feststellen. Ausdrücklich setze ich mich für den Bau einer neuen Wache ein. Dies ist eines meiner Ziele in der nächsten Wahlperiode. Geeignet scheint das Gelände der Stadtwerke an der Emmericher Str. zu sein. Es ist verkehrsgünstig gelegen und bietet den Vorteil, gemeinsam etwas mit den Stadtwerken zu machen.  






  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • August 20, 2020

Neuer Firmensitz in Wesel

Die aas GmbH Armaturen Anlagen Service hat in Wesel ihren Firmensitz neu gebaut. Voller Freude begrüßte Geschäftsführer Volker Wurzer nun wenige Gäste sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der neuen Fertigungs- und Konstruktionshalle. Die Firma konnte zum Glück eines der letzten freien Gewerbegrundstücke im Bereich Rudolf – Diesel – Straße kaufen. Zuvor war die Firma in gemieteten Räumlichkeiten an der Mercatorstraße aktiv. Auf einer Fläche von 3000 m² wurde ein fast 1200 m² großer zweigeschossiger Neubau mit Verwaltung, Lager und Fertigungs– bzw. Konstruktionshalle neu gebaut. Das lässt Platz für Wachstum. In diesem Jahr konnte die Firma bereits sieben neue Mitarbeiter einstellen. Die aas GmbH stellt Hochdruckarmaturen her. Sie betreut europaweit Kunden aus der Industrie und dem Energiesektor. Außerdem verfügt sie über eigene Patente. Ich freue mich, dass das dynamische Unternehmen seinen Hauptsitz in Wesel hat und wünsche viel Erfolg am neuen Standort. Herzlichen Glückwunsch!

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • August 14, 2020

Nichts sollte Ihnen näher am Herzen liegen!

Jede und Jeder kennt wohl im Familien- und Freundeskreis oder vom Arbeitsplatz Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind. Diese Diagnose wirft aus der Bahn und stellt das eigene Leben und das der Familie auf den Kopf. Keine Frau kann verhindern, dass sie an Brustkrebs erkrankt. Aber jede Frau kann dazu beitragen, dass der Krebs früh entdeckt wird.

Uns SPD-Frauen liegt das Thema sehr am Herzen und wir wollten uns konkret über die Situation hier in Wesel informieren. Deshalb habe ich gemeinsam mit AsF-Frauen Vertreterinnen des Vereins „AktionB – Brustgesundheit am Niederrhein e.V.“ zum Gespräch eingeladen. Die AktionB ist seit 2006 in Wesel und am Niederrhein aktiv. Seit 2010 gibt es den Verein „AktionB – Brustgesundheit am Niederrhein e.V“.

Er will Frauen motivieren, Angebote zur Früherkennung von Brusterkrankungen zu nutzen. Von Beginn an habe ich den Verein aktiv unterstützt. Sehr gerne erinnere ich mich zum Beispiel an die BH-Ausstellung, die im gesamten Kreis Wesel für viel Aufsehen sorgte.

Im Gespräch mit Vereinsfrauen haben wir uns nun informiert, wie der Verein durch die Corona-Zeit kommt. Schließlich ist die Öffentlichkeitsarbeit nur unter erschwerten Bedingungen und Einschränkungen möglich. Dennoch versucht der Verein, auf sich und seine Anliegen aufmerksam zu machen. So waren die selbstgenähten pinken Mund-Nasen-Schutzmasken rasch vergriffen.  Die Vorsitzende des Vereins, Frau Dr. Daniela Rezek, machte noch einmal sehr deutlich, dass Früherkennungsuntersuchungen wie das Mammographie-Screening, Teilnahme an Krebsvorsorge oder regelmäßige Tastuntersuchungen lebensrettend sein können.

Ganz besonders in Corona-Zeiten möchte der Verein Frauen ermutigen, vorhandene Angebote wahrzunehmen. Leider machen immer noch zu wenig Frauen von den unterschiedlichen Früherkennungsmaßnahmen Gebrauch. Deshalb der dringende Appell an alle Frauen, auf sich und die eigene Gesundheit zu achten.

Diesem Appell schließe ich mich an: „Achten Sie auf sich und Ihre Gesundheit – Nichts sollte Ihnen näher am Herzen liegen“.  Wie ich erfahren habe, freut sich der Verein auch über Frauen, die sich im Verein engagieren möchten oder über Spenden, z.B. für den Hilfsfonds, den der Verein zugunsten von an Brustkrebs erkrankten Frauen eingerichtet hat. Auf der Homepage des Vereins www.aktion-b.de erfahren Sie mehr!

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • August 11, 2020

Der rote Stuhl von Wesel

Wahlkampf – viele sagen, nur die intensive Nutzung des Internets und der sozialen Medien wie Facebook, Instagram etc. sei zeitgemäß und erfolgreich. Doch erreicht man damit alle Menschen, auch die, die sich noch gerne in der analogen Welt bewegen?
Meine Partei nutzt alle Kommunikations – und Informationsmedien! Heute haben wir unseren Wahlkatalog vorgestellt: Er wird in den nächsten Tagen in einer Auflage von 25.000 an alle Haushalte in Wesel verteilt.
Was hat es mit dem roten Stuhl auf sich?
Er steht symbolisch für den Sitz, den alle 25 Kandidatinnen und Kandidaten für Sie im Rat der Stadt Wesel einnehmen wollen, um gute, sachorientierte und soziale Politik für Sie und unsere Heimatstadt zu gestalten.
Ich finde, uns ist ein gutes Projekt gelungen! Besonders toll sind die Fotos von den Kandidatinnen und Kandidaten vor dem Hintergrund in allen Weseler Wahlbezirken – und immer mit dem roten Stuhl! Auch können Sie nachlesen, wofür die WeselPartei SPD und ich als Bürgermeisterin stehen.
Es war viel Arbeit, aber es hat auch großen Spaß gemacht, diese Broschüre zu erstellen. Vielen Dank an unseren Fotografen, an Ulla und alle anderen Akteure, die zur Erstellung dieser Broschüre beigetragen haben.
Ihnen wünsche ich großen Erkenntnisgewinn und viel Spaß beim Blättern. Es geht um:
DEINE STADT. DEIN LEBEN.DEINE WAHL.
13. September: Ulrike Westkamp und die WeselPartei SPD

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • August 6, 2020

Gewinn für Wesel:

Bildungszentrum Niederrhein

45 junge Frauen und Männer sind nun in Wesel am Bildungszentrum Niederrhein (BZNW) mit der neuen Ausbildung zur Pflegefachkraft gestartet. Eine gute Entscheidung für unsere Stadt!

Erst seit diesem Jahr gibt es diese generalisierte Ausbildung. Sie hat den großen Vorteil, dass die Auszubildenden alle Pflegebereiche kennenlernen. In der Ausbildung wird nicht mehr wie früher zwischen Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege unterschieden. Der schulische Teil der Ausbildung findet übrigens erstmalig in der Martinischule statt. Das freut mich sehr.

Durch die neue generalisierte Ausbildung gibt es wesentlich mehr Azubis am BZNW. Die bisherigen Räumlichkeiten am Hansaring reichten nicht mehr aus Ein kompletter Umzug des Zentrums in die Martinischule soll bereits im nächsten Jahr erfolgen. Der praktische Teil der Ausbildung erfolgt mit Kooperationspartnern am Niederrhein. In Wesel sind dies das Marien-Hospital, das Evangelische Krankenhaus sowie Altenheime und Pflegedienste.

Das BZNW bildet in Wesel bereits seit vielen Jahren in der Krankenpflege und Kinderkrankenpflege aus. Die Entscheidung, auch die neue generalisierte Ausbildung zur Pflegefachkraft in der Kreisstadt anzubieten, stärkt den Bildungsstandort Wesel enorm! Ein Gewinn für uns.

  • Ulrike Westkamp Ulrike Westkamp
  • August 2, 2020

Gedächtnis der Stadt

Kennen Sie eigentlich das Gedächtnis der Stadt? Die meisten sagen auch Archiv dazu.

Bis zu fünf Schenkungen erhält das Stadtarchiv Wesel pro Jahr. Das finde ich toll! Und bekanntermaßen braucht ein Gedächtnis immer neue Anregungen…

Jetzt haben Angelika Jaschik und Wilhelm Rottstegge dem Archiv aus dem Nachlass von Dr. Jürgen von der Trappen Bemerkenswertes überlassen: eine sehr gut erhaltene Chronik der Stadt Wesel von 1881, eine auf Leinen aufgezogene Karte des Niederrheins von circa 1930 und den von Dr. von der Trappen selbst gestalteten Fotoband „High Noon 1978“. Der Fotoband ist ein Unikat und zeigt systematisch aus verschiedenen Perspektiven, wie der Helm auf den Turm des Willibrordi-Doms aufgesetzt worden ist. Viele Weselerinnen und Weseler waren damals vor Ort dabei und haben auch noch die Fernsehaufnahmen vor Augen.

Dr. von der Trappen hat übrigens in Wesel als Lehrer an der Martinischule gearbeitet.

Leider entsorgen Erben oftmals wertvolle Nachlässe, weil ihnen die Bedeutung für die Weseler Geschichte nicht bekannt ist. Bevor etwas im Müll landet, sollte daher besser das Archiv in der Zitadelle einen fachkundigen Blick darauf werfen können. Auch die Nachwelt wird es danken. Die aktuelle Schenkung ist somit ein Glücksfall für die Stadt – und damit für heute und morgen!